Edmund Mach (Chemiker)

Erweiterte Suche

Edmund Mach

Edmund Mach (* 16. Juni 1846 in Bergamo, Königreich Lombardo-Venetien; † 24. Mai 1901 in Wien) war ein österreichischer Agrikulturchemiker und Önologe.

Leben und Wirken

Edmund Mach wurde als Sohn eines kaiserlich und königlich Österreichischen Militärarzts in Bergamo geboren. Nach Absolvieren der Mittelschule in Leitmeritz und Prag studierte er am Polytechnikum in Prag und Wien. Nach mehrjähriger Assistentenzeit bei Johann Oser (1833-1912) an der ehemaligen k.u.k. Forstakademie Mariabrunn bildete er sich an der Landwirtschaftlichen Akademie Hohenheim zu chemischen Vorgängen in land- und forstwirtschaftlichen Böden weiter. 1870 übernahm Mach eine Stelle als Assistent am österreichischen Lehr- und Forschungszentrum für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg.

Er wurde 1874 als Gründungsdirektor an die landwirtschaftliche Landeslehranstalt St. Michael an der Etsch berufen die ihren Platz im ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift St. Michael fand. Dieses Institut leitete er bis zu seiner Berufung als Hofrat und landwirtschaftlich-technischer Berater ins Wiener Ackerbauministerium im Jahre 1899.

Unter der Leitung von Edmund Mach wurden zweisprachige Kurse (deutsch und italienisch) in den wichtigsten Bereichen der regionalen Landwirtschaft Tirols eingeführt: Weinbau, Obstbau, Viehzucht und Berglandwirtschaft. [1] Er baute die landwirtschaftliche Lehranstalt zu einer Versuchs- und Forschungsanstalt aus.

Mach gilt herausragender Förderer des Südtiroler Genossenschaftswesens des 19. Jahrhunderts mit umfassenden Kenntnissen auf den Gebieten der Bodenkunde, der Düngung, der Pflanzenernährung und des landwirtschaftlichen Versuchswesens. Machs Fähigkeit, die jeweils wichtigsten Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung für die landwirtschaftliche Praxis nutzbar zu machen führte zu einer stetigen qualitativen Verbesserung des Wein- und Obstbaus in Südtirol, die Ausstrahlung auf ganz Österreich hatte.

Ehrungen und Auszeichnungen

Mit der Trentiner Reform der Bildungseinrichtungen wurde das Agrarinstitut von San Michele all’Adige ab dem 1. Januar 2008 als Stiftung weitergeführt die den Namen Fondazione Edmund Mach trägt.

Hauptwerke

  • Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirtschaft (1881), zusammen mit August Wilhelm von Babo
  • Tiroler landwirtschaftlicher Kalender, ab 1883

Quelle

  • Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Band 5, S. 388.
  • Gesellschaft für Geschichte des Weines: Persönlichkeiten der Weinkultur [2]

Einzelnachweise

  1. Fondazione Edmund Mach: Geschichte
  2. Mach, Edmund (1846-1901)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.