Bleiblockausbauchung

Erweiterte Suche

Der Bleiblocktest nach Trauzl ist ein empirischer Vergleichstest zur Beurteilung der Explosivkraft explosionsgefährlicher Stoffe. Messgröße ist die Bleiblockausbauchung nach der Explosion einer Probe im Inneren eines Bleiblocks.

Die Kenngröße wurde von Isidor Trauzl entwickelt und gibt an, um wie viel sich das Volumen eines vordefinierten Hohlraums in einem Bleiblock von 200 mm Durchmesser und 200 mm Höhe beim Zünden einer bestimmten Menge eines Sprengstoffs vergrößert. Dazu werden 10 g des Sprengstoffs in einer Bohrung von 125 mm Tiefe und 25 mm Durchmesser mit einer Sprengkapsel gezündet. Die mit Quarzsand verdämmte Bohrung wird danach gesäubert und das entstandene Volumen mit Wasser ausgemessen. Die Maßeinheit ist cm³/g.

Der Bleiblocktest nach Trauzl ist als Test F.3 Teil des Prüfschemas zur Klassifizierung von Explosivstoffen der Klasse 1 im Sinne der Gefahrgutvorschriften.

Weitere Vergleichskriterien sind das TNT-Äquivalent sowie der Sand-Test.

Beispiele

Trauzl lead block test.jpg

Sprengkraft chemischer Sprengstoffe und Sprengstoffgemische anhand ihrer Bleiblockausbauchung:

Sprengstoff Bleiblockausbauchung
(cm³/g)
Acetonperoxid 25-33
Chloratsprengstoffe 22-29 [1]
Hexogen (T4) 48[2]
HMTD 33[2]
Oktogen HMX 48[2]
Nitroglycerin 52[2]
PETN/Nitropenta 52,3[2]
Pikrinsäure 31,5 [2]
TNT 30[2]

Literatur

  • UN Recommendations on the Transport of Dangerous Goods, Manual of Tests and Criteria, Fifth Revisited Edition 2009, United Nations Publication, New York and Geneva, ISBN 92-1-139087-7

Einzelnachweise

  1. Carl-Otto Leiber: Chlorat-Sprengstoffe. In: Römpp Chemie-Lexikon, Stand 2007
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Köhler, J.; Meyer, R.; Homburg, A.: Explosivstoffe, Zehnte, vollständig überarbeitete Auflage, Wiley-VCH 2008, ISBN 978-3-527-32009-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.