Walther Müller

Erweiterte Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Physiker Walther Müller. Zu anderen Personen siehe Walter Müller.

Walther Müller (* 6. September 1905 in Hannover; † 4. Dezember 1979 in Walnut Creek, Kalifornien) war ein deutscher Physiker.

Leben und Wirken

Walther Müller studierte Physik, Chemie und Philosophie an der Universität Kiel. 1925 wurde er der erste Doktorand des neuen Professors Hans Geiger, mit dem er auf dem Gebiet der Stoßionisation von Gasen forschte. Ihre bekannteste Arbeit ist das von ihnen 1928 entwickelte Geiger-Müller-Zählrohr, ein unersetzliches Werkzeug für die Messung der Radioaktivität.

Als Geiger 1929 die Universität Kiel verließ und einen Ruf nach Tübingen annahm, endete Müllers direkte Zusammenarbeit mit seinem Lehrer. Müller wechselte in die industrielle Entwicklung. Zunächst arbeitete er für Siemens-Reiniger in Rudolstadt, nach einem einjährigen Vertrag bei der Berliner Julius Pintsch KG übernahm er von 1940 bis 1945 die Forschungsleitung bei Philips in Hamburg.

Da nach dem Krieg in Deutschland die atomtechnische Forschung untersagt war, arbeitete er als Berater für verschiedene Unternehmen, bis er 1951 einem Ruf des Wirtschaftsministeriums nach Australien folgte. Dort gründete er nach dem Ende seines Vertrages eine Gesellschaft zur Produktion von Geiger-Müller-Zählrohren. 1958 nahm er eine Stellung bei der General Telephone & Elektronics Research in Palo Alto (USA) an. Zuletzt war er Mitarbeiter von General Motors in Santa Barbara.

Schriften (Auswahl)

  • Die Rolle des positiven Ions bei der selbsttätigen Entladung in Luft. In: Zeitschrift für Physik. Band 48, Nummer 9–10, 1928, S. 624–646 (Dissertation; doi:10.1007/BF01339313).

Mit Hans Geiger:

  • Elektronenzählrohr zur Messung schwächster Aktivitäten. In: Die Naturwissenschaften. Band 16, Band 31, 1928, S. 617–618 (doi:10.1007/BF01494093).
  • Das Elektronenzählrohr. In: Physikalische Zeitschrift. Band 29, 1928, S. 839–841.
  • Das Elektronenzählrohr, seine Arbeitsweise und Anwendbarkeit. In: Forschungen und Fortschritte. Band 5, 1929, S. 127–128.
  • Technische Bemerkungen zum Elektronenzählrohr. In: Physikalische Zeitschrift. Band 30, 1929, S. 489–493.
  • Demonstration des Elektronenzählrohrs. In: Physikalische Zeitschrift. Band 30, 1929, S. 523.

Literatur

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.