Walter Hoppe

Erweiterte Suche

Dieser Artikel befasst sich mit dem Physiker Walter Hoppe. Für den Geologen Walter Hoppe siehe Walter Hoppe (Geologe).

Walter Hoppe (* 21. März 1917 in Wallsee/Donau, Niederösterreich; † 3. November 1986) war ein deutscher Physiker.

Leben

Walter Hoppe wurde in Wallsee/Donau in Österreich geboren und promovierte an der Karlsuniversität in Prag bei Professor Johann Böhm. Von 1964 bis 1985 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried.

Rezeption

Seine bedeutendsten Errungenschaften basierten auf seinen Erfahrungen mit Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopen, woraus er neue Theorien ableitete, darunter die Erfindung der „Ptychographie“. Dies führte zu experimentellen Studien über die Durchführbarkeit hochauflösender, dreidimensionaler Darstellungen komplexer biologischer Makromoleküle, die zu jener Zeit noch nicht zu kristallinen Anordnungen zusammengesetzt werden konnten, welche notwendig sind für die strukturelle Bestimmung mit Röntgenbeugung (z.B. Ribosomen).

Hoppes Idee, viele Aufnahmen der gleichen Probe (eine gefärbte Probe, die das interessierende Objekt enthält) miteinander zu kombinieren, wobei die Aufnahmen aus einer großen Breite verschiedener Winkel gemacht wurden, worauf eine mathematische Rekonstruktion des Objektes mithilfe von Fourier-Transformationen oder mit gewichteten, gefilterten Rückprojektionen erfolgte, bilden die Grundlage vieler heutiger Techniken für die 3D-Rekonstruktion, z.B. die Computertomographie. Viele von Hoppes frühen Errungenschaften und Beiträgen wurden von anderen Wissenschaftlern übersehen, da sie hauptsächlich in deutschsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden.

In den Sammlungen des Deutschen Museums befindet sich ein Gerät für die Fourieranalyse von Walter Hoppe und Kurt Pannke.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Walter Hoppe: Towards three-dimensional “electron microscopy” at atomic resolution. In: Die Naturwissenschaften, Jg. 61 (1974), Heft 6, S. 239–249, ISSN 0028-1042.
  • Walter Hoppe, Hans J. Schramm, M. Sturm, Norbert Hunsmann und Johann Gaßmann: Three-dimensional electron microscopy of individual biological objects.
  1. Methods. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Jg. 31 (1976), S. 645–655, ISSN 0932-0784.
  2. Test calculations. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Bd. 31 (1976), S. 1370, ISSN 0932-0784.
  3. Experimental results on yeast fatty acid synthetase. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Bd. 31 (1976), ISSN 0932-0784.
  • Walter Hoppe und Brigitte Grill: Prospects of three-dimensional high resolution electron microscopy of non-periodic structures. In: Ultramicroscopy, Jg. 2 (1976/77), S. 153–168, ISSN 0304-3991.
  • Michael Radermacher und Walter Hoppe: 3-D reconstruction from conically tilted projections. In: Jennifer M. Sturgess (Hrsg.): Electron Microscopy, Bd. 1 (Proceedings of the 9th International Congress on Electron Microscopy). MSC, Toronto 1978, S. 218–219, ISBN 0-920622-06-2.
  • Walter Hoppe und Reiner Hegerl: Three-dimensional structure determination by electron microscopy. In: Peter W. Hawkes (Hrsg.): Computer Processing of Electron Microscope Images (Topics in current physics; 13). Springer-Verlag, Heidelberg 1980, S. 127–186, ISBN 3-540-09622-1.
  • Walter Hoppe: Electron Diffraction with the Transmission Electron Microscope as a Phase-Determining Diffractometer—From Spatial Frequency Filtering to the Three-Dimensional Structure Analysis of Ribosomes. In: Angewandte Chemie International Edition in English, Bd. 22 (1983), Heft 6, S. 456–485, ISSN 0570-0833.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?