Walter Hoppe

Erweiterte Suche

Dieser Artikel befasst sich mit dem Physiker Walter Hoppe. Für den Geologen Walter Hoppe siehe Walter Hoppe (Geologe).

Walter Hoppe (* 21. März 1917 in Wallsee/Donau, Niederösterreich; † 3. November 1986) war ein deutscher Physiker.

Leben

Walter Hoppe wurde in Wallsee/Donau in Österreich geboren und promovierte an der Karlsuniversität in Prag bei Professor Johann Böhm. Von 1964 bis 1985 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried.

Rezeption

Seine bedeutendsten Errungenschaften basierten auf seinen Erfahrungen mit Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopen, woraus er neue Theorien ableitete, darunter die Erfindung der „Ptychographie“. Dies führte zu experimentellen Studien über die Durchführbarkeit hochauflösender, dreidimensionaler Darstellungen komplexer biologischer Makromoleküle, die zu jener Zeit noch nicht zu kristallinen Anordnungen zusammengesetzt werden konnten, welche notwendig sind für die strukturelle Bestimmung mit Röntgenbeugung (z.B. Ribosomen).

Hoppes Idee, viele Aufnahmen der gleichen Probe (eine gefärbte Probe, die das interessierende Objekt enthält) miteinander zu kombinieren, wobei die Aufnahmen aus einer großen Breite verschiedener Winkel gemacht wurden, worauf eine mathematische Rekonstruktion des Objektes mithilfe von Fourier-Transformationen oder mit gewichteten, gefilterten Rückprojektionen erfolgte, bilden die Grundlage vieler heutiger Techniken für die 3D-Rekonstruktion, z.B. die Computertomographie. Viele von Hoppes frühen Errungenschaften und Beiträgen wurden von anderen Wissenschaftlern übersehen, da sie hauptsächlich in deutschsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden.

In den Sammlungen des Deutschen Museums befindet sich ein Gerät für die Fourieranalyse von Walter Hoppe und Kurt Pannke.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Walter Hoppe: Towards three-dimensional “electron microscopy” at atomic resolution. In: Die Naturwissenschaften, Jg. 61 (1974), Heft 6, S. 239–249, ISSN 0028-1042.
  • Walter Hoppe, Hans J. Schramm, M. Sturm, Norbert Hunsmann und Johann Gaßmann: Three-dimensional electron microscopy of individual biological objects.
  1. Methods. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Jg. 31 (1976), S. 645–655, ISSN 0932-0784.
  2. Test calculations. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Bd. 31 (1976), S. 1370, ISSN 0932-0784.
  3. Experimental results on yeast fatty acid synthetase. In: Zeitschrift für Naturforschung/A, Bd. 31 (1976), ISSN 0932-0784.
  • Walter Hoppe und Brigitte Grill: Prospects of three-dimensional high resolution electron microscopy of non-periodic structures. In: Ultramicroscopy, Jg. 2 (1976/77), S. 153–168, ISSN 0304-3991.
  • Michael Radermacher und Walter Hoppe: 3-D reconstruction from conically tilted projections. In: Jennifer M. Sturgess (Hrsg.): Electron Microscopy, Bd. 1 (Proceedings of the 9th International Congress on Electron Microscopy). MSC, Toronto 1978, S. 218–219, ISBN 0-920622-06-2.
  • Walter Hoppe und Reiner Hegerl: Three-dimensional structure determination by electron microscopy. In: Peter W. Hawkes (Hrsg.): Computer Processing of Electron Microscope Images (Topics in current physics; 13). Springer-Verlag, Heidelberg 1980, S. 127–186, ISBN 3-540-09622-1.
  • Walter Hoppe: Electron Diffraction with the Transmission Electron Microscope as a Phase-Determining Diffractometer—From Spatial Frequency Filtering to the Three-Dimensional Structure Analysis of Ribosomes. In: Angewandte Chemie International Edition in English, Bd. 22 (1983), Heft 6, S. 456–485, ISSN 0570-0833.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.