Oberflächengüte


Oberflächengüte

Die Oberflächengüte ist ein Ausdruck für die Rauhtiefe in der Oberflächenprüfung, üblicherweise im Zusammenhang mit einem Fertigungsverfahren oder einer Oberflächenveredelung. Gängige Angaben der Rauhtiefe sind:

  • $ R_a $ Mittenrauwert (Arithmetisches Mittel der Abweichungen von der Mittellinie) in μm
  • $ R_z $ Gemittelte Rauhtiefe (Mittelwert aus den gemessenen Rauhtiefen) in μm

Mit dem Perthometer oder Tastschnittgerät werden Oberflächen geprüft.

Erreichbare Mittenrauwerte $ R_a $

Die erreichbaren Mittenrauwerte (in μm) verschiedener Fertigungsverfahren bei besonderer Sorgfalt (Klammerwerte sind Durchschnittswerte bei normaler Sorgfalt):

  • Gießen in Sandform: 12,5 (25)
  • Gießen in Kokille: 3,2 (12,5)
  • Gießen (Druckguss): 0,8 (6,3)
  • Sintern (6-12)
  • Drehen (Längs): 0,2 (3,2)
  • Drehen (Plan): 0,4 (6,3)
  • Hobeln, Stoßen: 0,2 (6,3)
  • Feilen: 0,4 (3,2)
  • Bohren: 1,6 (12,5)
  • Reiben: 0,2 (0,8)
  • Schaben: 0,2 (3,2)
  • Fräsen: 0,4 (3,2)
  • Schleifen: 0,012 (0,4)
  • Honen, Läppen: 0,006 (0,05)

Ältere Bezeichnungen und visuelles Erkennen der Rauhtiefe

  • geschruppt: $ R_a $ 3,2 bis 25; Riefen fühlbar und mit freiem Auge sichtbar
  • geschlichtet: $ R_a $ 1,6 bis 6,3; Riefen mit freiem Auge noch sichtbar
  • feingeschlichtet: $ R_a $ 0,2 bis 1,6; Riefen mit freiem Auge nicht mehr sichtbar