Max Trénel

Erweiterte Suche

Max Trénel (* 8. Mai 1889 in Berlin; † 22. Dezember 1966 ebenda) war ein deutscher Bodenkundler.

Leben und Wirken

Trénel studierte seit 1919 Physik und Chemie an der Universität Berlin und promovierte dort 1923 mit einer Dissertation über den Abbau des Nitro-Trimethylenglykols. Als Assistent am Physikalischen Institut der Technischen Universität Berlin entwickelte er 1923 ein Gerät zur elektrochemischen Bestimmung der Wasserstoffionenkonzentration. 1924 erhielt er eine Anstellung als Chemiker bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt zu Berlin. 1927 habilitierte er an der Landwirtschaftlichen Hochschule zu Berlin mit der Schrift "Die wissenschaftlichen Grundlagen der Bodensäurefrage und ihre Nutzanwendung in der praktischen Landwirtschaft".

Die Probleme der Bodenazidität im Zusammenhang mit der Erforschung der Bodenfruchtbarkeit und der Bodengenese standen fortan im Mittelpunkt von Trénels wissenschaftlicher Tätigkeit. 1932 wurde er zum a. o. Professor ernannt. Seit 1935 leitete er das Institut für Bodenkartierung an der Geologischen Landesanstalt zu Berlin. Von 1946 bis 1959 lehrte er an der Humboldt-Universität zu Berlin, zunächst als Professor für landwirtschaftliche und forstliche Bodenkunde, seit 1951 als Professor und Direktor des Instituts für Pflanzenernährung, Bodenchemie und Bodenbiologie. Während dieser gesamten Zeit beschäftigte er sich vor allem mit Fragen der Kalkdüngung, der Rolle von Aluminium- und Magnesiumsalzen im Boden sowie mit der biologischen Bedeutung der Spurenelemente.

Trénel war Herausgeber und Mitübersetzer mehrerer russischer agrarwissenschaftlicher Handbücher. Beachtenswert sind seine Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte des Landbaus. Die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin verlieh ihm 1959 die Würde eines Ehrendoktors.

Schriften

  • Die wissenschaftlichen Grundlagen der Bodensäurefrage und ihre Nutzanwendung in der praktischen Landwirtschaft. Parey, Berlin 1927.
  • Düngung mit Magnesium auf sauren Kulturböden. In: Albrecht-Thaer-Archiv, Band. 3, 1959, S. 1–35.
  • A. v. Humboldt und die Agrikulturchemie. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Reihe. Jg. 9, 1959/60, S. 13–26.

Literatur

  • Heinz Weber: Max Trénel 65 Jahre alt. In: Das Hochschulwesen. Jg. 2, H. 4, 1954, S. 45–46.
  • Schlegel: Zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Max Trénel. In: Die Deutsche Landwirtschaft. Jg. 10, 1959, S. 362–363.
  • J. C. Poggendorff: Biographisch-Literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften. Bd. VI, Tl. 4, 1940, S. 2687–2688 und Bd. VIIa, Tl. 4, 1962, S. 715–716.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.