Markus Antonietti

Erweiterte Suche

Markus Antonietti (* 6. Februar 1960 in Mainz) ist ein deutscher Chemiker.

Leben und Wirken

Antonietti besuchte von 1969 bis 1978 das Rabanus-Maurus-Gymnasium in Mainz und studierte nach dem Abitur Chemie und Physik an der dortigen Universität, seit 1981 als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Nach dem Diplom in Chemie 1983 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter und erhielt ein Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie, 1984 das Adolf-Todt-Stipendium. 1985 bei Hans Sillescu mit der Dissertation Diffusion in topologisch strukturierten Polymersystemen mit dem Prädikat „summa cum laude“ promoviert und zum Hochschulassistenten ernannt. 1990 erreichte er die Habilitation mit der Schrift Mikrogele – Polymere mit einer speziellen Architektur und erhielt den Gerhard-Hess-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Im September 1991 folgte Antonietti einem Ruf an die Philipps-Universität Marburg. Seit Oktober 1993 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm und Professor an der Universität Potsdam. Die Clarkson University in Potsdam (New York) verlieh ihm 1997 die Ehrendoktorwürde. 1998 war er Visiting Professor in Lovain La Neuve (Belgien). Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften nahm Antonietti 2000 als ordentliches Mitglied in ihre Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse auf. 2003 erhielt er den Goldschmidt-Elhuyar-Preis der Real Sociedad Espanola de Quimica. 2005 war er Gastprofessor in Hefei, Paris IV und Turner Alfrey Lecturer in Midland.

Antonietti ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.