Lynen-Zyklus


Lynen-Zyklus

Der nach Feodor Lynen benannte Lynen-Zyklus (Syn. HMG-CoA-Zyklus)[1] ist der für die Biosynthese von Ketonkörpern zuständige Stoffwechselweg. Er tritt bei Glukose- und Glykogenmangel auf.

Ablauf des Lynen-Zyklus

Dabei wird in ersten Schritt aus zwei Molekülen Acetyl-CoA ein Molekül Acetacetat gebildet. Gleichzeitig werden bei der Reaktion 2 Moleküle Coenzym A zurückgewonnen. Die β-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase (NAD+-abhängig) reduziert als nächsten Schritt den größten Teil des entstandenen Acetoacetats zu β-Hydroxybutyrat. Der Lynen-Zyklus läuft ausschließlich in den Mitochondrien der Leber ab.[2]

Ketonkörper

Acetacetat, 3-Hydroxybutyrat, Aceton

Einzelnachweise

  1. Liebhaber G. M.: Ketogene Diät zur Behandlung von pharmakoresistenten Epilepsien und Stoffwechseldefekten im Kindesalter, 2003, pdf
  2. Karlson P., e.a.: Karlsons Biochemie und Pathobiochemie, Georg Thieme Verlag, 2005, S.282, ISBN 3-13-357815-4, hier online