Leo Hendrik Baekeland

Erweiterte Suche

Leo Hendrik Baekeland.

Leo Hendrik Baekeland (* 14. November 1863 in Gent; † 23. Februar 1944 in Beacon, New York) war ein belgisch-amerikanischer Chemiker und Erfinder. Baekeland entwickelte in den Jahren 1905 bis 1907 den ersten Massenkunststoff Bakelit.

Leben

Der Sohn des Schusters Charles Baekeland entwickelte früh natur- und wirtschaftswissenschaftliche Interessen. Als jugendlicher Schüler einer Abendschule erhielt er Auszeichnungen in den Fächern Chemie, Physik und Wirtschaft. Ein Stipendium ermöglichte ihm ab 1880 ein Chemiestudium an der Universität Gent. 1884 promovierte er kaum 20-jährig. Neben einer Lehrtätigkeit an einer höheren Schule arbeitete er ab 1888 als a. o. Professor für Chemie an der Universität Gent. 1889 heiratete er Celine Swarts, die Tochter seines ehemaligen Professors für Chemie, Theodore Swarts.

Während einer Studienreise beschloss er 1889 in den USA zu bleiben. Ab 1893 betrieb er eine Produktionsfirma – die Nepera Chemical Company (Nepera Park, NY). Die Rechte eines von ihm entwickelten Fotopapiers (Velox) (eine Papiersorte für schnelles Entwickeln von Fotos bei Kunstlicht) verkaufte er 1899 für eine Million Dollar an die Firma Eastman Kodak.[1] Dieses Geld ermöglichte ihm die Fortsetzung seiner Studien in einem eigenen Privatlabor. Nach Untersuchungen elektrochemischer Vorgänge wandte er sich ab 1905 der seit 1872 (Adolf von Baeyer) bekannten Kondensationsreaktion von Phenol und Formaldehyd zu. Ein selbstentwickelter Autoklav (Bakelizer), der wahlweise beheizt und gekühlt werden kann, ermöglichte ihm eine Temperaturführung der chemischen Reaktion unter Überdruck. In zahlreichen Versuchen ermittelte er die Einflussgrößen auf den Reaktionsverlauf.

1907 erhielt er das wichtige Hitze-Druck-Patent. In den Folgejahren kam es zu Patentstreitigkeiten, die er für sich entscheiden konnte. Ende 1910 gründete er mit seinen Prozessgegnern die General Bakelite Company, die 1939 von Union Carbide übernommen wurde.

In Deutschland erwarben die Rütgerswerke eine Lizenz und begannen 1909 mit der Herstellung von Bakelit. Baekeland gründete dazu am 25. Mai 1910 zusammen mit den vom Unternehmer Julius Rütgers gegründeten Rütgerswerken, die Bakelite Gesellschaft mbH in Erkner bei Berlin.[2]

In den Jahren nach 1910 nahm Baekeland neben seiner Arbeit als Präsident der Bakelite Corporation zahlreiche Ehrenämter wahr.

Für seine Verdienste wurden ihm zahlreiche Auszeichnungen verliehen: 1909 erhält er die Nichols Medal der American Chemical Society und 1940 die Franklin Medal des Franklin Institutes. Baekeland steht auf der von der amerikanischen Zeitschrift Time Magazine am 29. März 1999 veröffentlichten „Liste der 20 größten Denker und Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts“.

Baekeland liegt auf dem Sleepy Hollow Cemetery begraben.

Werke

  • Velox, ein Fotopapier, das durch eine künstliche Lichtquelle belichtet werden kann.
  • Einsatz eines heiz- und kühlbaren Druckkessels.
  • Erklärung der Kondensationsvorgänge, die zur Bildung der Phenolharze führen. Gemeinsam mit H. Lebach Einführung der Begriffe Novolak für Harz unter sauren Kondensationsbedingungen und Formaldehydüberschuss, sowie Resol (Bakelit A) für Harze unter alkalischen Reaktionsbedingungen und Phenolüberschuss. Weiterhin Resitol (Bakelit B) für die aushärtbare Pressmasse aus Resol, und Resit (Bakelit C) für das ausgehärtete Harz.

Einzelnachweise

  1. TIME Magazine.
  2. Firmengeschichte auf der ehemaligen Homepage der Bakelite AG.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.