Johannisbeeren

Johannisbeeren
Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)

Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Stachelbeergewächse
Gattung: Johannisbeeren
Wissenschaftlicher Name der Familie
Grossulariaceae
DC.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ribes
L.

Die Johannisbeeren (Ribes), in Österreich die Ribisel(n), sind die einzige Pflanzengattung der Familie der Stachelbeergewächse (Grossulariaceae). Sie umfasst die im Deutschen als Johannisbeere und Stachelbeere bezeichneten Arten. Einige Arten und ihre Sorten werden als Beerenobst, andere als Zierpflanzen genutzt.

Beschreibung

Illustration der Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)

Vegetative Merkmale

Bei den Ribes-Arten handelt es sich um meist laubabwerfende, selten immergrüne (Ribes viburnifolium) oder fast immergrüne (Ribes speciosum) Sträucher, die Wuchshöhen von 1 bis 1,5 Meter erreichen, oder selten kleine Bäume. Wenige Arten leben als Epiphyten. Meist sind Kurz- und Langtriebe ausgebildet. Ein Teil der Arten ist mit Dornen bewehrt. Die Knospen besitzen papierartige bis krautige Schuppen; in ihnen sind die Blätter meist gefaltet. Die wechselständig und spiralig oder selten zu mehreren zusammengefasst, an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist einfach (Ribes speciosum, Ribes viburnifolium), oft drei- bis fünffach gelappt; bei einigen Arten besitzen sie einen auffälligen Geruch. Nebenblätter fehlen meist.

Generative Merkmale

Es werden meist einfache, traubige, fast sitzende doldige oder schirmtraubige Blütenstände gebildet, bei einigen Arten ist der Blütenstand auf ein bis wenige Blüten reduziert. Unter jeder Blüte befinden sich zwei Tragblätter.

Blütenstand einer Johannisbeere (Ribes rubrum)

Die Blüten sind zwittrig oder eingeschlechtig; wenn die Blüten eingeschlechtig sind (beispielsweise Ribes diacanthum), dann sind die Pflanzen zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Es ist ein freier Blütenbecher (Hypanthium) vorhanden. Es ist nur ein Kreis mit vier oder fünf fertilen Staubblättern vorhanden. Die radiärsymmetrischen Blüten sind vier- oder fünfzählig im Grundsatz mit doppelten Perianth. Die vier bis fünf, meist kronblattartigen, grünlichen, weißen, gelben, von rosafarben über rot bis purpurfarbenen Kelchblätter sind untereinander und mit der Basis des Fruchtknotens verwachsen. Die Kelchlappen sind aufrecht oder zurückgebogen. Es sind vier oder fünf grünliche, weiße, gelbe, von rosafarben über rot bis purpurfarbene Kronblätter vorhanden oder sie fehlen bei manchen Arten. Es ist nur der äußere Kreis mit vier bis fünf fertilen Staubblättern vorhanden. Bei funktional weiblichen Blüten sind die Staubblätter steril. Zwei Fruchtblätter sind zu einem meist unterständigen, selten halbunterständigen, einfächerigen Fruchtknoten verwachsen und enthalten viele Samenanlagen. Bei männlichen Blüten kann ein Gynözeum rudimentär vorhanden sein. Der Griffel ist zweilappig oder sogar bis zur Hälfte seiner Länge zweigeteilt. Es ist ein prominenter, relativ dicker, dunkelroter, purpurfarbener oder gelber Diskus vorhanden, oder er ist prominent und grünlich. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie). Lang- und kurzrüsselige Bienen und Kolibris sind die häufigsten Bestäuber; die Blüten einiger Arten werden von Schmetterlingen besucht.

Fruchtstände der Schwarzen Johannisbeere
Samen von Ribes aureum

Auf den saftigen Beeren ist der Kelch noch erhalten, und sie enthalten selten nur drei bis zehn, meist zehn bis hundert Samen. Die braunen bis schwarzen Samen enthalten Öl, aber keine Stärke. Die Testa und das viele Endosperm sind gelatinös. Der gerade Embryo ist zylindrisch und winzig.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 8.

Name

Die Johannisbeeren werden umgangssprachlich oder mundartlich in Norddeutschland Ahlbeere, landschaftlich Gichtbeere, in Schwaben Träuble, in der Pfalz Kanstraube, in der Schweiz Meertrübeli genannt. In Österreich und Altbayern heißen sie Ribiseln (abgeleitet von lateinisch ribes über das gleichlautende italienische Wort).[1] Der Gattungsname stammt vom arabischen ribâs, einer im Libanon wachsenden Rhabarberart, was die mittelalterlichen Botaniker zu ribes veränderten.[2] Der Name Johannisbeere leitet sich vom Johannistag (24. Juni) her, um den herum die ersten Sorten reif werden.

Systematik und Verbreitung

Die Familie Grossulariaceae wurde 1805 von Augustin-Pyrame de Candolle in Flore Française, Troisième Édition, 4(2), S. 405 aufgestellt. Die Typusgattung Grossularia Mill. wurde 1754 von Philip Miller in The Gardeners Dictionary ... Abridged ..., 4. Auflage mit der Typusart Grossularia hirsuta Mill. veröffentlicht. Einige der noch bei A. Cronquist 1981 in die Grossulariaceae eingegliederte Gattungen mit Kapselfrüchten bilden heute eigene Familien: Itea als Iteaceae und Escallonia Mutis ex L. f. als Escalloniaceae.

Der Gattungsname Ribes wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 200–202 erstveröffentlicht. Typusart ist die Ribes rubrum L. Synonyme für Ribes L. sind: Botrycarpum A. Rich., Botryocarpium Spach, Calobotrya Spach, Cerophyllum Spach, Chrysobotrya Spach, Coreosma Spach, Grossularia Mill., Liebichia Opiz, Rebis Spach, Ribesium Medik., Rolsonia Rchb.[3]

Ribes aureum
Ribes bracteosum
Ribes cereum var. cereum
Blüten von Ribes divaricatum var. divaricatum mit zurückgekrümmten Kelchblättern
Ribes fasciculatum var. chinense
Ribes lacustre
Blütenstände von Ribes laxiflorum
Früchte von Ribes leptanthum
Ribes malvaceum var. veridifolium
Blütenstände von Ribes meyeri
Ribes petraeum

Die Gattung Ribes wird in Untergattungen und Sektionen gegliedert, hier jeweils mit einer Auswahl an Arten:[3]

  • Untergattung Berisia:
    • Sektion Berisia:
      • Ribes affine Kunth
      • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum L., Syn.: Ribes dioicum Moench)
      • Ribes armenum Pojark.
      • Ribes brachybotrys (Wedd.) Jancz.
      • Ribes cuneifolium Ruiz & Pav.
      • Ribes fontaneum Bochkarn.
      • Ribes glaciale Wall.
      • Ribes heterotrichum C.A.Mey.
      • Ribes komarovii Pojark.
      • Ribes laciniatum Hook. f. & Thomson (Syn.: Ribes tenue Jancz.)
      • Ribes luridum Hook. f. & Thomson
      • Ribes maximowiczianum Kom.
      • Ribes maximowiczii Batalin
      • Ribes orientale Desf.
      • Ribes vilmorinii Jancz.
    • Sektion Davidia:
      • Ribes henryi Franch.
      • Ribes laurifolium Jancz.
    • Sektion Diacantha:
      • Tienshan-Johannisbeere (Ribes diacanthum Pall.)
      • Ribes pulchellum Turcz.
      • Ribes saxatile Pall.
    • Sektion Hemibotrya:
      • Dolden-Johannisbeere (Ribes fasciculatum Siebold & Zucc.)
  • Untergattung Grossularia (Mill.) Pers. (Stachelbeeren):
    • Sektion Grossularia (Mill.) Nutt.:
      • Ribes aciculare Sm.
      • Ribes alpestre Wall. ex Decne.
      • Ribes binominatum A.Heller
      • Ribes burejense F.Schmidt
      • Ribes curvatum Small
      • Ribes cynosbati L. (Syn.: Ribes gracile Michx.)
      • Oregon-Stachelbeere (Ribes divaricatum Douglas)
      • Ribes formosanum Hayata
      • Ribes hirtellum Michx.
      • Ribes inerme Rydb.
      • Zartblütige Stachelbeere (Ribes leptanthum A.Gray)
      • Ribes missouriense Nutt.
      • Ribes niveum Lindl.
      • Ribes oxyacanthoides L.
      • Ribes pinetorum Greene
      • Ribes quercetorum Greene
      • Ribes rotundifolium Michx.
      • Ribes sinanense F.Maek. (Syn.: Ribes grossularioides Maxim.)
      • Ribes stenocarpum Maxim.
      • Stachelbeere (Ribes uva-crispa L., Syn.: Grossularia reclinata (L.) Mill., Ribes grossularia L., Ribes reclinatum L.)
      • Ribes velutinum Greene
      • Ribes watsonianum Koehne
    • Sektion Robsonia:
      • Ribes amarum McClatchie
      • Ribes californicum Hook. & Arn.
      • Ribes echinellum (Coville) Rehder
      • Ribes lobbii A.Gray
      • Ribes menziesii Pursh
      • Ribes roezlii Regel
      • Ribes speciosum Pursh
      • Ribes thacherianum (Jeps.) Munz
  • Untergattung Grossularioides:
      • Ribes horridum Rupr.
      • Ribes lacustre (Pers.) Poir. (Syn.: Ribes grossularioides Michx. ex Steud., Ribes oxyacanthoides var. lacustre Pers.)
      • Ribes montigenum McClatchie
  • Untergattung Parilla:
    • Sektion Andina:
      • Ribes bolivianum Jancz.
      • Ribes cucullatum Hook. & Arn.
      • Ribes gayanum (Spach) Steud. (Syn.: Rebis gayanum Spach, Ribes villosum Gay)
      • Ribes incarnatum Wedd.
      • Ribes lehmannii Jancz.
      • Ribes pentlandii Britton
      • Ribes trilobum Meyen
    • Sektion Parilla:
      • Ribes magellanicum Poir.
      • Ribes punctatum Ruiz & Pav.
      • Ribes valdivianum Phil.
  • Untergattung Ribes
    • Sektion Botrycarpum:
      • Kanadische Johannisbeere (Ribes americanum Mill.)
      • Ribes bracteosum Douglas
      • Ribes dikuscha Fisch. ex Turcz. (Syn.: Ribes appendiculatum Krylov)
      • Ribes fragrans Pall. (Syn.: Ribes graveolens Bunge)
      • Ribes ×fuscescens (Jancz.) Jancz. (= R. bracteosum × R. nigrum, Syn.: Ribes bracteosum var. fuscescens Jancz.)
      • Ribes hudsonianum Richardson
      • Ribes janczewskii Pojark.
      • Ribes japonicum Maxim.
      • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum L.)
      • Ribes pauciflorum Turcz. ex Pojark.
      • Ribes procumbens Pall.
      • Ribes turbinatum Pojark.
      • Ribes ussuriense Jancz.
      • Ribes viburnifolium A.Gray
    • Sektion Calobotrya:
      • Ribes ×bethmontii Jancz. (= R. malvaceum × R. sanguineum)
      • Ribes ciliatum Humb. & Bonpl. ex Schult.
      • Ribes howellii Greene
      • Ribes malvaceum Sm.
      • Ribes neglectum Rose
      • Ribes nevadense Kellogg
      • Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum Pursh)
      • Ribes viscosissimum Pursh (Syn.: Ribes hallii Jancz.)
      • Ribes wolfii Rothr. (Syn.: Ribes mogollonicum Greene)
    • Sektion Cerophyllum:
      • Ribes cereum Douglas
      • Ribes mescalerium Coville
    • Sektion Fargesia
    • Sektion Heritiera:
      • Ribes erythrocarpum Coville & Leiberg
      • Ribes glandulosum Grauer (Syn.: Ribes prostratum L'Hér.)
      • Ribes laxiflorum Pursh (Syn.: Ribes affine Douglas ex Bong., Ribes coloradense Coville)
      • Ribes sachalinense (F.Schmidt) Nakai
    • Sektion Microsperma:
      • Ribes ambiguum Maxim.
    • Sektion Ribes:
      • Ribes altissimum Turcz. ex Pojark.
      • Ribes ×futurum Jancz. (= R. rubrum × R. warszewiczii)
      • Ribes griffithii Hook. f. & Thomson
      • Ribes himalense Royle ex Decne.
      • Ribes ×holosericeum Otto & A.Dietr. (= R. petraeum × R. spicatum)
      • Ribes ×koehneanum Jancz. (= R. multiflorum × R. rubrum)
      • Ribes latifolium Jancz.
      • Ribes longeracemosum Franch.
      • Ribes mandshuricum (Maxim.) Kom.
      • Ribes meyeri Maxim.
      • Ribes moupinense Franch.
      • Troddel-Johannisbeere (Ribes multiflorum Kit. ex Schult.)
      • Ribes palczewskii (Jancz.) Pojark.
      • Ribes pallidiflorum Pojark.
      • Felsen-Johannisbeere (Ribes petraeum Wulf.)
      • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum L.)
      • Ährige Johannisbeere (Ribes spicatum E.Robson)
      • Ribes triste Pall.
      • Ribes warszewiczii Jancz.
    • Sektion Symphocalyx:
      • Gold-Johannisbeere (Ribes aureum Pursh, Syn.: Ribes odoratum H.L.Wendl. = Wohlriechende Johannisbeere)

Weltweit umfasst die Gattung etwa 140 bis 160 Arten. Hauptverbreitungsgebiet sind die gemäßigten Klimagebiete der Nordhalbkugel, aber auch in den Anden gibt es einige Arten. In China kommen 59 Arten vor, davon 25 nur dort. 53 Arten kommen in Nordamerika vor. Dagegen sind nur wenige Arten in Südamerika beheimatet.

Gärtnerische Züchtungen:

  • Jostabeere, Josta- oder Jochelbeere (Ribes ×nidigrolaria Rud.Bauer & A.Bauer): Es ist eine gärtnerische Kreuzung (Hybride) aus R. nigrum × R. divaricatum × R. uva-crispa.
  • Kulturstachelbeeren sind aus den beiden Arten Ribes uva-crispa und Ribes hirtellum hervorgegangen.
Fruchtstand der Weißen Johannisbeere

Nutzung

Einzelne Ribes-Arten werden als Obststräucher, Zierpflanzen und zur Herstellung von Parfum genutzt. Als Obst werden die Früchte der Roten Johannisbeere (mit roten und weißen Sorten), der Schwarzen Johannisbeere und der Stachelbeere verwendet. Durch Kreuzung der Schwarzen Johannisbeere mit der Stachelbeere wurde die Jochelbeere gezüchtet. Die Blüten der Schwarzen Johannisbeere werden zur Parfümherstellung verwendet. Besonders Sorten der Alpen-Johannisbeere, der Gold-Johannisbeere und der Blut-Johannisbeere sind Zierpflanzen in Parks und Gärten, die sowohl einzeln als auch als Hecke gepflanzt werden.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Günther Drosdowski (Hrsg.): Duden "Etymologie": Herkunftswörterbuch der Deutschen Sprache. 2. Auflage, Dudenverlag, Mannheim 1989, ISBN 3-411-20907-0
  2. Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band IV, Nachdruck. Parey, Berlin 1975, ISBN 3-489-70021-X, S. 43 f.
  3. 3,0 3,1 Die Familie der Stachelbeergewächse bei GRIN - Germplasm Resources Information Network.

Weiterführende Literatur

  • Claude-Antoine Thory: Monographie; ou, Histoire naturelle du genre groseillier: contenant la description, l'histoire, la culture et les usages de toutes les groseilles connues ..., Verlag P. Dufart, 1829: PDF bei Google-Books, Google-Books Online.
  • L. M. Donoghue & M. J. Donoghue: Molecular phylogeny and biogeography of Ribes (Grossulariaceae), with an emphasis on gooseberries (subg. Grossularia), in Syst. Bot. 29, 2004, 77–96.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Johannisbeere – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Johannisbeeren (Ribes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.