Hermann Reinhold

Erweiterte Suche

Hermann Reinhold (* 13. November 1893 in Lieberhausen; † 10. März 1940 in Aschaffenburg) war ein deutscher Chemiker und von 1936 bis 1940 Hochschullehrer für Physikalische Chemie in Gießen.

Leben

Am 13. Februar 1913 bestand Reinhold die Abiturprüfung am Hennebergischen Gymnasium in Schleusingen. Ab 1. April 1913 war er Einjährig-Freiwilliger beim 19. Bayerischen Infanterie-Regiment in Erlangen. Bei Dienstende am 31. März 1914 wurde er zum Unteroffizier d. R. und Offiziers-Aspiranten ernannt. Nachdem er im Sommersemester 1914 Naturwissenschaften in Halle studiert hatte, wurde Reinhold Anfang August 1914 zum Kriegsdienst einberufen. Mit dem 19. Infanterie-Regiment stand er 1914–1918 an Brennpunkten der Westfront. Befördert wurde er zum 1. April 1915 zum Vizefeldwebel d. R. und Offiziers-Stellvertreter. Ab 23. August 1915 war er Leutnant d. R. und ab 15. März 1918 Oberleutnant d. R. Ausgezeichnet wurde er mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse und I. Klasse, dem Bayerischen Militärverdienstorden IV. Klasse mit Schwertern sowie nach drei Verwundungen mit dem Silbernen Verwundetenabzeichen.

Nach seiner Entlassung aus dem Heeresdienst am 26. November 1918 setzte Reinhold sein Studium der Chemie, Physik, Mineralogie und Philosophie im Wintersemester 1918/19 zunächst in Erlangen fort. Ab dem Zwischensemester 1919 studierte er in Halle. Im selben Semester trat er dem VDSt Halle-Wittenberg bei. Neben dem Studium diente er 1919–1921 als Zeitfreiwilliger in der Reichswehrbrigade 16. Während des Kapp-Putsches im März 1920 führte er die 2. Steifkompanie des Freikorps Halle. Am 26. Juli 1922 promovierte er zum Dr. phil. 1923 trat er dem Verein Deutscher Chemiker bei. Nach seiner Promotion war Reinhold. in Betrieben der chemischen Industrie tätig. Ab 1. Oktober 1923 wurde er planmäßiger Assistent am Institut für Physikalische Chemie in Halle bei Carl Tubandt. Er habilitierte sich am 24. Mai 1928 für Physikalische Chemie. Anschließend lehrte er in Halle als Privatdozent. Am 25. Juni 1934 wurde er zum nicht beamteten außerordentlichen Professor ernannt. Nachdem er sich gegen eine Berufung an der TH Dresden entschieden hatte, übernahm Reinhold. im November 1935 die Lehrstuhlvertretung von Karl Schaum an der Universität Gießen und die Leitung des Physikalisch-chemischen Instituts. Am 17. Januar 1936 wurde er mit Wirkung zum 1. März 1936 als Schaums Nachfolger ordentlicher Professor. Gleichzeitig wurde er Direktor des Physikalisch-chemischen Instituts. Reinhold war vom WS 1937/38 bis einschließlich WS 1938/39 Prodekan der Philosophischen Fakultät, II. Abteilung. Ab 1939 war er Dekan der SS. Außerdem war er im WS 1939/40 Vertrauensmann der Universität bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Mitglied wurde er bei der Gießener Hochschulgesellschaft. Am 1. April 1933 trat Reinhold der NSDAP bei. Im November 1933 wurde Reinhold außerdem Rottenführer der SA. Ab 1938 war er Oberleutnant d. R. beim Infanterie-Regiment 116 in Gießen. Am 1. Dezember 1938 wurde er zum Hauptmann d. R. befördert. Er diente ab dem 28. August 1939 als Kompanieführer beim Infanterie-Ersatz-Bataillon 116 in Marburg. Am 28. November 1939 wurde er als Kommandeur des I. Bataillons des neu aufgestellten Infanterie-Regiments 379 nach Frankfurt a. M. versetzt.

Reinhold starb am 10. März 1940 an den Folgen der Operation eines Nierentumors am 6. März in einem Reservelazarett in Aschaffenburg.

Literatur

  • Marc Zirlewagen (Hrsg.): „Der Krieg ist doch etwas Scheußliches.“ Die Kriegsbriefe des Studenten Hermann Reinhold (1893–1940) von der Westfront 1914–1918, Pressburg 2009 (Deutsche Akademische Schriften, Neue Folge, Nr. 13), ISBN 978-3-929953-10-7.
  • Eberle, Henrik: Die Martin-Luther-Universität in der Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945, Halle 2002, S. 432
  • Berufungsakte (PrA Phil 23) und Personalakte (Personalabteilung, 1. Lieferung, Karton 31) Hermann Reinhold im Universitätsarchiv Gießen
  • Personalakte Hermann Reinhold (UAH Rep 6 Nr. 1407) im Universitätsarchiv Halle
  • Personalakt Hermann Reinhold (OP 46813) im Kriegsarchiv des Bayerischen Hauptstaatsarchivs
  • Dr. Hermann Reinhold, in: Mitteilungsblatt der Kameradschaft und Altherrenschaft "General Maercker", Nr. 3, Dezember 1940, S. 30-31
  • Professor Dr. Hermann Reinhold, in: Angewandte Chemie, 53. Jg., Nr. 15/16 vom 13. April 1940, S. 176
  • Reinhold, Jürgen: Erinnerungen, Essen 2000