Hans Landesmann

Erweiterte Suche

Hans Landesmann (* 1. März 1932 in Wien) ist ein österreichischer Unternehmer, Festspielleiter und Musikmanager.

Leben

Hans Landesmann wuchs als Sohn aus großbürgerlichem Haus in Wien und zwischen 1938 und 1945 in Budapest auf. In beiden Städten absolvierte er ein Klavierstudium. Danach studierte er an der Sorbonne in Paris und an der Columbia University New York Chemie und erwarb das einschlägige Doktorat (Phd). Landesmann trat 1957 nach dem Tod des Vaters in den Wiener Familienbetrieb, einen Fleischgroßhandel ein. Bereits Mitglied des Konzerthausdirektoriums, wurde er 1977 Generalsekretär des Wiener Konzerthauses und war dort maßgeblich an der Öffnung des Wiener Konzertbetriebs für die Musik des 20. Jahrhunderts beteiligt. Er gründete unter anderem gemeinsam mit Claudio Abbado 1986 das Gustav Mahler Jugendorchester, richtete zwei Webern-Festivals aus und führte sein Publikum in neuen Konzertreihen an die musikalische Gegenwart heran. Immer wieder beriet er internationale Programmmacher und Kulturpolitiker.

Maßgeblich war er an der Gründung des Festivals Wien Modern beteiligt. 1989 wechselte er als kaufmännischer Leiter und Konzertdirektor zu den Salzburger Festspielen, wo er die Strukturreform nach Karajan und die Ära Mortier in Salzburg mit ermöglichte. Mit Konzertprojekten um Pierre Boulez, Maurizio Pollini, György Ligeti und György Kurtág setzte er moderne Akzente und ermöglichte das von Markus Hinterhäuser und Tomas Zierhofer-Kin ausgerichtete „Zeitfluss“-Festival. 2001 verließ er mit Mortier das Festival und war von 2001 bis 2004 Musikdirektor bei den Wiener Festwochen. Auch hier setzte er sich besonders für die neue Musik ein.

Von 2007 bis 2009 war Hans Landesmann künstlerischer Leiter der Salzburg Biennale.[1][2]Seine Anfang 2011 publizierten Lebenserinnerungen behandeln unter anderem das knappe Überleben der jüdischen Familie Landesmann 1944-45 in Ungarn und die traditionelle Rivalität zwischen Musikverein und Konzerthausgesellschaft.

Auszeichnungen

Unter anderem erhielt Landesmann 2007 das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien.[3]

Werke

Zusammen mit anderen Autoren war er an folgenden Büchern beteiligt:

  • Salzburger Festspiele 1992 bis 2001 (zwei Bände). Zsolnay, Wien 2001, ISBN 3552051708.
  • Herbert von Karajan und die Salzburger Festspiele. Residenz, Salzburg/Wien 1994, ISBN 3701708444.
  • Hans Landesmann, Karl Harb: Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Erinnerungen, Zsolnay-Verlag, WIen 2011, ISBN 978-3-552-05529-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Homepage der Salzburg Biennale, abgerufen am 9. Januar 2010
  2. Salzburg Biennale: Heike Hoffmann folgt auf Hans Landesmann in derStandard.at, abgerufen am 9. Januar 2010
  3. Großes Goldenes Ehrenzeichen für Hans Landesmann Rathauskorrespondenz vom 9. Mai 2007; größeres Bild (Abgerufen am 15. Juni 2010)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?