Große clostridiale Zytotoxine


Große clostridiale Zytotoxine

Große clostridiale Zytotoxine (LCT) sind mit einer molaren Masse von über 250 kDA für Bakterien außergewöhnlich große Toxine. Ihre toxische Wirkung besteht in der Modifizierung der Rho-GTPase, welche glykosyliert ihre Wirkung verliert. Dadurch wandeln sich Aktinfilamente in sog. stress fibers um, die Zelle wird unförmig und verliert ihren Halt.[1]

Im Detail finden folgende Prozesse statt: rezeptorvermittelte Endozytose, Transport der Glycosyltransferase-Domain durch den Membrankanal ins Zellinnere, Mobilisierung der Enzymkomponente durch Autoproteolyse und Inaktivierung der Rho-GTPase durch Glycosylierung.[2]

Vertreter sind:

Clostridium difficile

  • TcdA
  • TcdB

Clostridium sordellii

  • TcsL
  • TcsH

Clostridium novyi

  • Tcn alpha

Einzelnachweise

  1. E. Oswald, M. Sugai u.a.: Cytotoxic necrotizing factor type 2 produced by virulent Escherichia coli modifies the small GTP-binding proteins Rho involved in assembly of actin stress fibers. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America Band 91, Nummer 9, April 1994, S. 3814–3818, ISSN 0027-8424. PMID 8170993. PMC 43672.
  2. TCDB: 1.C.57 The Clostridial Cytotoxin (CCT) Family.