Syzygium (Gattung)

(Weitergeleitet von Gewürznelken)
Syzygium
Gewürznelke (Syzygium aromaticum)

Gewürznelke (Syzygium aromaticum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Gattung: Syzygium
Wissenschaftlicher Name
Syzygium
P.Br. ex Gaertn.
Vorlage:Taxobox/Wartung/KlammerlemmaUndKursiv

Syzygium ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Die in Mitteleuropa bekannteste Art ist die Gewürznelke (Syzygium aromaticum). Aber auch andere Arten werden genutzt, zum Beispiel die Früchte des Javaapfels (Syzygium samarangense).

Beschreibung

Blüte von Syzygium jambos
Früchte des Javaapfels (Syzygium samarangense)

Die Syzygium-Arten sind Bäume, Sträucher oder Halbsträucher. Die gegenständig angeordneten, oft nur kurzgestielten Laubblätter besitzen eine fiedrige Aderung, die meist eine Ader parallel zum Blattrand ausbildet.

Die end- oder achselständigen, meist zymösen oder rispigen Blütenstände sind drei- bis vielblütig, die Blüten können jedoch auch einzeln in den Achseln stehen. Die kleinen, unauffälligen Tragblätter fallen nach dem Verblühen ab. Die Blüten sind vier- oder fünfzählig. Der Blütenboden ist gelegentlich über den Fruchtknoten hinaus verlängert, die Basis ist meistens zu einem Pseudoblütenstiel verlängert, der oberhalb der Tragblätter ansetzt. Die vier oder fünf Kelchblätter können früh abfallen oder auch beständig sein. Die Kronblätter stehen frei oder sind mehr oder weniger (vor allem bei den afrikanischen Arten) verwachsen.

Die Staubblätter sind meist vielzählig und auffällig, in einigen Arten stehen sie auf dem Rand des Blütenbodens. Sie stehen frei oder sind undeutlich in vier Büscheln gruppiert. Die Staubfäden sind fadenförmig, die Staubbeutel springen mit Längsschlitzen auf. Der unterständige Fruchtknoten ist zweikammerig, nur selten auch drei- oder vierkammerig, die Kammern stehen nahe dem oberen Teil des Fruchtknotens und enthalten wenige bis viele Samenanlagen, die in nahezu köpfchenförmigen Gruppen an den mittleren Teilen der Kammern befestigt sind. Der Griffel ist fadenförmig und besitzt nur eine sehr feine Narbe.

Die fleischige oder trocken-ledrige Beere enthält ein oder zwei, nur selten mehr, große Samen. Die Samenoberfläche ist membranartig bis krustig. Die Keimblätter sind fleischig, stehen meist komplett frei oder sind teilweise verwachsen, komplett verwachsene Keimblätter sind selten. Einige Arten können polyembryonische Samen ausbilden. [1]

Vorkommen

Die Gattung besitzt ihr Hauptverbreitungsgebiet in den Tropen und Subtropen der Alten Welt, einige wenige Arten sind auch in Australien und auf Neuseeland beheimatet. Einige Arten wurden auch nach Amerika eingeschleppt und sind dort verwildert.

Systematik

Synonyme für Syzygium P.Br ex Gaertn. sind: Caryophyllus L. not Mill., Cleistocalyx Blume, Jambosa Adans. nom. cons.

Bei manchen Autoren werden die Arten der Gattung Acmena DC. auch in diese Gattung eingegliedert.

Arten (Auswahl)

Es gibt etwa 500 bis 800 Syzygium-Arten. Auswahl[2]:

  • Syzygium acuminatissimum (Blume) DC.
  • Syzygium aqueum (Burm. f.) Alston
  • Gewürznelke (Syzygium aromaticum (L.) Merr. & L. M. Perry)
  • Syzygium australe (J.C.Wendl. ex Link) B. Hyland
  • Syzygium buxifolium Hook. & Arn.
  • Jambulbaum (Syzygium cumini (L.) Skeels)
  • Syzygium cymosum (Lam.) DC.
  • Syzygium eucalyptoides (F.Muell.) B.Hyland
  • Syzygium francisii (F.M.Bailey) L.A.S.Johnson
  • Syzygium microphyllum (Gamble)
  • Syzygium grande (Wight) Walp.
  • Syzygium jambos (L.) Alston
  • Syzygium javanicum Miq.
  • Syzygium malaccense (L.) Merr. & L.M.Perry
  • Syzygium megacarpum (Craib) Rathakrishnan & N. C. Nair
  • Syzygium nervosum DC.
  • Syzygium oleosum (F.Muell.) B.Hyland
  • Syzygium owariense (P.Beauv.) Benth.
  • Syzygium paniculatum Gaertn.
  • Syzygium phaeophyllum Merr. & L.M.Perry
  • Syzygium polyanthum (Wight) Walp.
  • Syzygium pycnanthum Merr. & L.M.Perry
  • Javaapfel (Syzygium samarangense (Blume) Merr. & L.M.Perry)
  • Syzygium tierneyanum (F.Muell.) T.G.Hartley & L.M.Perry

Quellen

Einzelnachweise

  1. Survey of the Reproductive Biology of the Myrtoideae (Myrtaceae), by E. Nic Lughadha and C. Proenca online bei jstor.org
  2. Artenliste bei ARS GRIN

Weblinks

 Commons: Syzygium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.