Gewürzlilie

Gewürzlilie
Gewürzlilie (Kaempferia galanga)

Gewürzlilie (Kaempferia galanga)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Ingwergewächse (Zingiberaceae)
Gattung: Kaempferia
Art: Gewürzlilie
Wissenschaftlicher Name
Kaempferia galanga
L.

Die Gewürzlilie (Kaempferia galanga) ist eine in Indien heimische Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Das Rhizom wird in vielen asiatischen Ländern als Heilpflanze verwendet, zum Beispiel in der ayurvedischen Medizin Indiens und in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Beschreibung

Die Gewürzlilie ist eine stängellose, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 15 cm erreicht. Die Pflanze bildet meist zwei bis vier violett-grüne Laubblätter aus, die 7 bis 14 cm lang und 4 bis 9 cm breit sind. Die Blattform ist langgestreckt-rund, zur Spitze hin stark verengend und zugespitzt.

Der Blütenstand ist ein terminal stehendes Bündel, in dem jeweils nur eine der violetten Blüten für kurze Zeit blüht. Die Blütenhüllblätter bilden eine schlanke und lange Röhre mit einer Länge von 2,5 cm, 1,5 cm langen Lappen und einem 2,5 cm langen Labellum, welches deutlich in zwei Lappen unterteilt ist.[1]

Verwendung

In China wird die Gewürzlilie als Gewürz verwendet, beispielsweise indem man einige Scheiben des getrockneten Rhizoms zu in Sojasoße geschmortem Fleisch hinzufügt. In Indonesien zerreibt man das frische Rhizom zu einer Paste, mit denen man Fleisch- oder Gemüsegerichte würzt. In Indonesien ist die Gewürzlilien-„Wurzel“ Bestandteil des populären Tonikums „jamu“.

In der traditionellen Medizin wird das Rhizom vor allem gegen Zahnschmerzen oder als Haarwaschmittel gegen Schuppen und Grind eingesetzt. Es wirkt stimulierend, magenstärkend und fördert Blähungen. Äußerlich wird die Gewürzlilie auch gegen Unterleibsschmerzen, Schwellungen und Rheuma eingesetzt.[2] Untersuchungen japanischer Wissenschaftler bestätigten die cytotoxische Wirkung einiger Inhaltsstoffe der Rhizome.[3]

Quellen

  1. Shiu-ying Hu: Food Plants of China. The Chinese University Press, Hong Kong, 2005. ISBN 962-201-860-2.
  2. Puangpen Sirirugsa: Thai Zingiberaceae : Species Diversity And Their Uses International Conference on Biodiversity and Bioresources: Conservation and Utilization, 23–27 November 1997, Phuket, Thailand.
  3. Takuo Kosuge et al.: Studies on Anticancer Principles in Chinese Medicines II. Cytotoxic principles in Biota orientalis (L.) Endl. and Kaempferia galanga L. In: Chemical and Pharmaceutical Bulletin, Volume 33, Ausgabe 12, 1985. S. 5565–5567, ISSN 0009-2363.

Weblinks

 Commons: Kaempferia galanga – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.