Günther Schiemann

Erweiterte Suche

Günther Robert Arthur Schiemann (* 7. November 1899 in Breslau, Niederschlesien; † 11. September 1967 in Hannover, Niedersachsen) war ein deutscher Chemiker, Hochschullehrer und Erfinder. 1927 entdeckte er die Schiemann-Reaktion.

Leben

Geboren in Breslau als Sohn des Robert Schiemann und seiner Frau Else (geb. Prager). Er hatte einen Bruder, Horst, und zwei Schwestern, Ilse und Gerda. Max Schiemann war sein Onkel.[1]

Schiemann war in den Jahren 1924 und 1925 Assistent an der Universität Breslau, wo er abschließend 1925 auch zum Dr. phil. promoviert wurde. Seine Dissertation vom 29. April 1925 trug den Titel „Über den Mechanismus der Oxydation der Harnsäure“ (Hochschulverlag, Breslau 1925).

Anschließend war er 1925 bis 1926 Volontärassistent an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich bei Hermann Staudinger. In den Jahren 1926 und 1927 war er Assistent bzw. Oberassistent an der Technischen Hochschule Hannover, an der er ab 1929 auch als Privatdozent unterrichtete. 1935 wurde ihm die Dozentur entzogen.

Von 1935 bis 1937 war Schiemann Chemiker bei der Firma „Duntze & Co.“ in Köln-Sülz und von 1937 bis 1941 beim Unternehmen „Dr. Reichhold & Co.“ in Rodenkirchen. 1941 wechselte er als Chemiker zu den Chemischen Werken Albert in Wiesbaden-Biebrich, wo er 1942 Leiter der Patentabteilung wurde. Von 1945 bis 1950 arbeitete er als Chemiker und Prokurist in der Firma „Schramm Lack- und Farbenfabriken“ in Offenbach am Main, heute als „Schramm Lacke GmbH Offenbach“ ein Unternehmen der „Grebe Gruppe“ (Weilburg).

1946 wurde er nebenberuflich als Dozent und außerplanmäßiger Professor an die Technische Hochschule Hannover berufen. Im Jahr 1950 verließ er Offenbach und ging als Professor an die Universität Istanbul und wurde Direktor des „Sinai Kimya Instituts“. Im Jahr 1956 kehrte er als Professor an die TH Hannover zurück und leitete das dortige Institut für Technische Chemie bis zu seinem Tod 1967.

Literatur

  • Willibald Reichertz: Ostdeutsche als Dozenten an der Technischen Hochschule Hannover (1831–1956). In: „Ostdeutsche Familienkunde“, Heft 3/2007, Seite 109–120, Band XVIII (55. Jahrgang), Verlag Degener & Co, Insingen 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Mathis: Schiemann, Max. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 745 f. (Digitalisat).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.
27.12.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Sp­lish Splash im He­li­um­bad
Bei der Arbeit mit Helium-Nanotröpfchen sind Wissenschaftler auf ein überraschendes Phänomen gestoßen: Treffen die ultrakalten Tröpfchen auf eine harte Oberfläche, verhalten sie sich wie Wassertropfen.
22.12.2021
Quantenphysik
Quantenmurmeln in der Lichtschüssel
Von welchen Faktoren hängt es ab, wie schnell ein Quantencomputer seine Berechnungen durchführen kann?
21.12.2021
Galaxien | Sterne
Neue Klasse galaktischer Nebel entdeckt
Einem internationalen Forschungsteam von Astronomen ist es gemeinsam mit einer Gruppe deutsch-französischer Hobby-Astronomen gelungen, eine neue Klasse von galaktischen Nebeln zu identifizieren.
20.12.2021
Raumfahrt | Physikdidaktik
Science-Fiction nachgerechnet: Der Ramjet-Antrieb
In Science-Fiction-Geschichten über Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen gibt es ein Problem: Mit welcher Art von Antrieb soll es möglich sein, die gewaltigen Distanzen zwischen den Sternen zu überbrücken?
20.12.2021
Milchstraße | Sterne
Ein gigantisches Band aus Rohmaterial für neue Sterne
Eine Gruppe von Astronominnen und Astronomen haben in der Milchstraße mit rund 3900 Lichtjahren eine der längsten bekannten Strukturen identifiziert, die fast ausschließlich aus atomarem Wasserstoffgas besteht.
13.12.2021
Sterne | Relativitätstheorie
Einstein erneut erfolgreich
Ein internationales Forscherteam hat in einem 16 Jahre dauernden Experiment Einsteins allgemeine Relativitätstheorie mit einigen der bisher rigidesten Tests überprüft.