Franz Oesch

Erweiterte Suche

Franz Oesch (* 14. November 1938 in Zürich) ist ein Schweizer Toxikologe und Pharmakologe.

Oesch studierte ab 1961 Biologie und Chemie an der Universität Freiburg (Schweiz), wo er 1969 promoviert wurde (Die niedermolekularen Kohlenhydrate und Polyole im Cambialsaft der Buche und einiger anderer Laubbäume) und danach dort Assistent war am Institut für Phytobiochemie und Pflanzenphysiologie. Er war drei Jahre an den National Institutes of Health und drei Jahre am Biozentrum der Universität Basel. 1974 wurde er Professor für Toxikologie und Pharmakologie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, wo er Leiter der Abteilung Molekularpharmakologie am Pharmakologischen Institut war.

Oesch forschte über die Isolierung und Charakterisierung der Enzyme, die bei der Aktivierung von verschiedenen Kanzerogenen im Stoffwechsel eine Rolle spielen.

1982 erhielt er den Robert-Koch-Preis und 1990 den Deutschen Krebspreis. Seit 1999 ist er Mitglied der Leopoldina.