Festbettreaktor

Erweiterte Suche

Unter einem Festbettreaktor versteht man eine besondere Form eines Reaktors, bei dem ein Fluid durch eine feste Schüttung oder Packung strömt. Das Festbett dient dabei oft der Fixierung heterogener Katalysatoren oder – bei Bioreaktoren – der Mikroorganismen.

Festbettreaktoren können sowohl von oben als auch von unten durchströmt werden, jedoch ist die Durchströmung von oben üblich um eine Verwirbelung der Partikelschüttung zu vermeiden.

Der Hauptvorteil des Festbettreaktors ist die hohe Raum-Zeitausbeute. Außerdem müssen keine besonderen Maßnahmen für den Produktaustrag erfolgen.

Die Hauptnachteile sind teils inhomogene Durchströmung des Reaktors unter Kanalbildung und Verschließen der Hohlräume durch Schwebstoffe bzw. nachwachsende Biomasse.

Literatur

  • Horst Chmiel: Bioprozesstechnik. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2006, ISBN 3-8274-1607-8.

Siehe auch

  • Festbettverfahren