Dimroth-Umlagerung


Dimroth-Umlagerung

Als Dimroth-Umlagerung wird eine Umlagerungsreaktion von 1,2,3-Triazolen bezeichnet. Der Begriff wurde in den 1960er Jahren zu einer Namensreaktion. Exo- und endo-cyclische Stickstoffatome wechseln hierbei ihre Position. Die Reaktion wurde zum ersten Mal im Jahr 1909 von Otto Dimroth beobachtet und publiziert.[1][2][3]

Dimroth rearrangement

Die Triazole müssen eine Amino-Gruppe in der 5-Position tragen. Nach der Ringöffnung zu einer Diazo-Zwischenstufe und einer C-N-Bindungsdrehung wird ein umgelagertes Triazol erhalten.

1-Alkyl-2-iminopyrimidine weisen ebenfalls eine diesem Typus entsprechende Reaktion auf.

Pyrimidine Dimroth

Der erste Schritt ist eine Additionsreaktion von Wasser gefolgt von einer Ringöffnung über ein Halbaminal zu einem Aminoaldehyd. Der letzte Schritt ist schließlich die Ringschlussreaktion zum 2-(N-Alkylamino)-pyrimidin.

Einzelnachweise

  1. Otto Dimroth: "Ueber intramolekulare Umlagerungen. Umlagerungen in der Reihe des 1, 2, 3-Triazols." Liebigs Annalen, 1909, 364, 183-226, doi:10.1002/jlac.19093640204.
  2. Otto Dimroth, Walter Michaelis: "Intramolekulare Umlagerung der 5-Amino-1,2,3-triazole." Liebigs Annalen 1927, 459, 39-46, doi:10.1002/jlac.19274590104.
  3. Otto Dimroth: "Ueber eine Synthese von Derivaten des 1.2.3-Triazols." Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 1902, 35, 1029-1038, doi:10.1002/cber.190203501171.

Weblinks

  1. Eugene Lieber, Tai Siang Chao, C. N. Ramachandra Rao1: In Organic Syntheses Coll. Vol. 4, p.380 (1963); Vol. 37, p.26 (1957).