Charles Albert Browne

Erweiterte Suche

Charles Albert Browne (* 12. August 1870 in North Adams, Massachusetts; † 3. Februar 1947 in Washington D. C.) war ein US-amerikanischer Agrikulturchemiker und Wissenschaftshistoriker.

Browne, Sohn eines Chemikers, studierte Chemie in den Vereinigten Staaten, kam 1900 an die Universität Göttingen, studierte hier Agrikulturchemie und Pflanzenphysiologie und arbeitete im Agrikulturchemischen Universitätslaboratorium. 1902 promovierte er bei Bernhard Tollens mit einer Dissertation über die chemischen Bestandteile des Mais- und Holundermarks. Später war er als Chemiker in der amerikanischen Zuckerindustrie tätig, seit 1927 im U. S. Department of Agriculture in Washington.

Einen Namen in der Fachwelt hat sich Browne als Chemiehistoriker gemacht. Für die Wissenschaftsgeschichte des Landbaus sind vor allem seine Beiträge zur Entwicklung der Agrikulturchemie von Bedeutung. Mehrere Arbeiten widmete er dem Lebenswerk Justus von Liebigs. Brownes bedeutendstes Werk ist seine 1944 publizierte Studie A Source Book of Agricultural Chemistry. In dieser biographisch konzipierten Quellen-Dokumentation hat er auch die wissenschaftlichen Leistungen mehrerer deutscher Agrarwissenschaftler dargestellt.

Schriften (Auswahl)

  • Liebig and after Liebig. A Century of Progress in Agricultural Chemistry. Publication of the American Association for the Advancement of Science No. 16. Washington, D. C. 1942. - Diese Schrift enthält zwei Beiträge von Browne über Justus von Liebig).
  • A Source Book of Agricultural Chemistry. Waltham, Mass., USA 1944 = Chronica Botanica Vol. 8, Nr. 1.

Literatur

  • Herbert S. Klickstein and Henry M. Leicester: Charles Albert Browne as an historian of chemistry. In: Journal of Chemical Education Vol. 25, 1948, S. 315-317 u. 343 (mit umfassender Bibliographie seiner Schriften).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.