Bruno Predel

Erweiterte Suche

Bruno Predel (* 19. August 1928 in Łódź; † 20. Januar 2007 in Stuttgart) war ein deutscher Chemiker.

Wirken

Nach dem Studium der Chemie und anschließender Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster war er von 1956 bis 1958 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für physikalische Chemie tätig. Als Assistent am gleichen Institut arbeitete er von 1958 bis 1959.

An Institut für Materialforschung wurde er von 1959 bis 1964 an der Westfälischen Wilhelms-Universität beschäftigt. Im Jahre 1963 erfolgte die Habilitation Venia Legendi für die Physik der Metallurgie und die Berufung zum Privatdozenten. Zum wissenschaftlichen Rat und Professor wurde er 1967 ernannt.

Im Jahre 1969 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, um dann 1970 zum ordentlichen Professor und Dekan ernannt zu werden. Eine Berufung an die Universität Stuttgart für eine Professur für Physikalische Metallurgie nahm er 1973 an. Damit wurde er auch wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Metallforschung, dem er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1996 angehörte.

Im Jahre 1987 wurde er Direktor am MPI für Metallforschung. An der Universität Stuttgart betreute er das Dekanat der Fakultät Chemie. Er gehörte verschiedenen Akademien als korrespondierendes Mitglied an.

Seine wissenschaftliche Tätigkeit lag im Schwerpunkt der Metallkunde. Die Hauptgebiete seiner Forschungsarbeiten betrafen Problemstellungen der Thermodynamik bei der Bildung von Legierungen. Insbesondere widmete er sich der Darstellung vom Phasengleichgewicht bei heterogenen binären Legierungen.

Sein Wirken schlug sich in anerkannten Veröffentlichungen in Büchern und Fachzeitschriften nieder und fand weltweite Anerkennung. Auf dem Gebiet der Metallurgie und Metallforschung haben seine Arbeiten zu bestimmten wegweisenden Erkenntnissen beigetragen.

Auszeichnungen

  • Hume-Rothery Award 1997

Werke und Schriften (Auswahl)

  • Thermodynamische Grundlagen und Daten zur Lithium-Entfernung aus Hutten-Aluminium, mit F. Sommer und J.J. Lee; Deutsche Gesellschaft fur Materialkunde, Oberursel
  • Thermodynamische Untersuchung der Systeme Kalzium-Strontium, Kalzium-Barium und Strontium-Barium, mit Ferdinand Sommer, in: Zeitschrift für Physik B Condensed Matter, Volume 17, Number 4 / December, 1974, p. 249-265 (Kurzfassung)
  • Experimentelle Untersuchungen zur Thermodynamik der Legierungsbildung, Opladen 1976, ISBN 3531025589
  • Heterogene Gleichgewichte: Grundlagen und Anwendungen, 1982, ISBN 3798505950
  • Pure component A + classically ideal solution (B + C +)= ? mit Zhi-Chang Wang, in: Journal of the Chemical Society, Faraday Transactions., 1990, 86, 3641 - 3646 (Kurzfassung)
  • Phase Equilibria, Crystallographic and Themodynamic Data of Binary Alloys, Berlin 1998, ISBN 3540617124
  • Phase Diagrams and Heterogeneous Equilibria: A Practical Introduction (Engineering Materials and Processes), mit Michael Hoch, Monte Pool, 2004, ISBN 3540140115
  • Phase Equilibria, Crystallographic and Thermodynamic Data of Binary Alloys, Berlin

Weblinks

Referenzen

  • Walter Habel, Wer ist wer?, Lübeck 1970
  • Anzeigen in der FAZ vom 25. Januar 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?