Astellas

Erweiterte Suche

Astellas
Astellas logo.svg
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3942400007
Gründung 2005 (1923 als Yamanouchi Yakuhin Shōkai)
Sitz Nihonbashi-Honcho, Chūō, Tokio, Japan
Leitung Yoshihiko Hatanaka (President and Chief Executive Officer), Masafumi Nogimori (Representative Director and Chairman), Yasuo Ishii (Representative Director and Vice Deputy Chairman)
Mitarbeiter 17.085 (Konzern, März 2012)[1]
Umsatz 972,6 Mrd. Yen (ca. 5,8 Mrd. Euro)
Branche Arzneimittel
Website http://www.astellas.com/

Astellas Seiyaku K.K. (jap. アステラス製薬株式会社, Asuterasu Seiyaku Kabushiki-gaisha, engl. Astellas Pharma, Inc.), gelistet im Nikkei 225, ist nach Takeda Pharmaceutical mit ca. 7 Mrd. Dollar Umsatz jährlich das zweitgrößte japanische Pharmaunternehmen.

Es wurde am 1. April 2005 durch Zusammenschluss der Unternehmen Yamanouchi Seiyaku und Fujisawa Yakuhin Kōgyō gegründet.

In Deutschland waren danach unter Führung dieses Konzerns zunächst die Unternehmen

  • Yamanouchi Pharma Deutschland GmbH
  • Fujisawa Deutschland GmbH und
  • Fujisawa Europa GmbH

tätig.

Am 19. August 2005 gingen diese Unternehmen über in die Konzerntochter Astellas Pharma GmbH.

Astellas hat ihre Schwerpunkte in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Arzneimitteln für die Bereiche Urologie, Transplantationsmedizin und Dermatologie.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Astellas Pharma Inc. Corporate Profile

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.