Erstarren (Baustoff)

(Weitergeleitet von Abbinden (Baustoff))
Zementkörner während der Phase des Erstarrens

Das Erstarren (veraltet Abbinden) ist die zweite Phase der Hydratation und stellt die definierte Viskositätszunahme von Zementleim durch Wasserbindung (Einlagerung von Kristallwasser) in Beton oder Mörtel dar.[1] In dieser Phase, die frühestens nach einer Stunde (Phase des Ansteifens) beginnen darf, erstarrt der Zementleim über eine Dauer von zwölf Stunden.[2] Anschließend erfolgt die Phase des Erhärtens, bis der Baustoff nach 28 Tagen seine Normfestigkeit erreicht hat. Die Erhärtung ist nach Ablauf der 28 Tage noch nicht abgeschlossen und dauert weiterhin an.

Es ist anzumerken, dass Beton oder Mörtel, der bereits erstarrt, nicht mehr verarbeitet werden darf. Geschieht dies trotzdem, kann die Hydratation nicht mehr vollständig ablaufen und der Baustoff kann die geforderte Normfestigkeit nicht erreichen. Es gilt daher die Verarbeitungszeit des Baustoffes zu beachten. Je nach Anforderung in der Bauausführung kann durch die Zugabe von Zusatzmitteln das Erstarren des Betons verzögert oder beschleunigt werden.

Anmerkung:
Der beschriebene Vorgang hat mit dem Erstarren in der Physik oder einer Gesteinsschmelze nichts gemeinsam. Ersteres entspricht dem Gefrieren von Flüssigkeiten, zweiteres erfolgt meist durch Auskristallisieren von Mineralen im Magma.

Einzelnachweise

  1.  Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Begriffsbestimmungen, Teil: Straßenbautechnik. FGSV Verlag, Köln 2003, S. 53.
  2.  Hansjörg Frey: Bautechnik – Fachkunde Bau. Europa-Lehrmittel Verlag, Haan-Gruiten 2003, ISBN 3-8085-4460-0, S. 284.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.